30ab

Das war Radpilgern 2016

  • Tour 1 – Leipzig (Mai)
  • Tour 2 – Ahmsen GCL (Juni)
  • Tour 3 – Bethen f. Familien (Juli)
  • Tour 4 – Bokelesch Johanniterkapelle (August)
  • Hinzu kamen dann zwei weitere Aktion:
  • Tour im Rahmen der JG (Mai)
  • Tour für unsere Firmbewerber (Oktober)


24.-26.05.2016  100. Katholikentag Leipzig

1

Für die Tour zum 100. Katholikentag nach Leipzig hatte sich eine Gruppe von 10 Teilnehmern (zwei Frauen und acht Männer) aus den Kirchengemeinden Langförden, Vechta und Lohne zusammengefunden. So war der Start am Dienstag den 24.05.2016 morgens in Oythe, mit ein bisschen Aufregung verbunden, mit dem was uns in den nächsten drei Tagen auf den gut 400 km erwarten würde.
Folgende Tagesetappen mit entsprechenden Übernachtungen waren vorgeplant:

  • Tag 1 = Langförden/Oythe nach Celle ca. 135 km (DHJ)
  • Tag 2 = Celle nach Magdeburg ca. 136 km (Pension Magdeburger Börde)
  • Tag 3 = Magdeburg nach Leipzig ca. 116 km (Pension Großmann)

 

Vergewisserung in Oythe:

Ein Weg beginnt. Ich bin gespannt und neugierig. Für neue Eindrücke bin ich offen. Von dir, Gott möchte ich mich gerne überraschen lassen.

8

So fuhren wir in Richtung Moor bis zur ausgiebigen Frühstückstückpause in Sulingen. Gestärkt folgte der nächste Streckenabschnitt der uns in Nienburg über die Weser führte. Hier war Mittagspause bei Kilometer 72. Jetzt folgte die Weiterfahrt nach Celle. Bei einem Stopp an der Kirche in Niederstöcken wurden wir von der Pastorin zur Kirchenbesichtigung eingeladen und mit einem Segen für die Weiterfahrt gerüstet. Jetzt folgte ein sehr langer Streckenabschnitt durch die ausgedehnten Waldgebiete vor Celle. Die Wege waren hier leider nicht immer nur asphaltiert. Doch wissend, dass wir unserem Ziel näher kommen, fuhr die Gruppe nach einem kurzen Zwischenstopp am Waldrand weiter zur Ludwigskirche in Celle. Hier hielten wir für den Abschlussimpuls inne und machten uns dann auf den Weg zur Jugendherberge. Nach der Dusche ging es zum Abendessen in die benachbarte Gastronomie um die Speicher mit reichlichen Kalorien wieder aufzufüllen.

Der erste Tag: Geh mit Gottes Segen und lass dich von Gott überraschen

Text: Genesis 12,1-9
Vergewisserung in Celle:
Wir sind auf einem guten Weg. Ein Stück haben wir schon zurückgelegt. Eine Wegstrecke liegt noch vor uns. Darin suchen wir unsere Mitte.

13

Nach dem Frühstück und Morgenimpuls beluden wir unsere Räder um heute nach Magdeburg  aufzubrechen. So führten uns die Streckenabschnitte in Richtung der Städte Gifhorn und Wolfsburg. Zwischen Weferlingen und Grasleben am Punkt der Grenzöffnung (18. November 1989) wechselten wir von Niedersachen nach Sachsen-Anhalt. Nach der Weiterfahrt erreichten wir die Stadt Erxleben. Am Schlosskomplex in Erxleben legten wir einen Stopp ein und wurden zur Besichtigung der Schlosskirche eingeladen. Hier entzündeten wir unsere Pilgerkerze für den Tag um mit einem entsprechenden Impuls die Weiterfahrt anzutreten. Eine Pause noch im Eiscafé auf der Strecke und dann auf die Türme von Magdeburg zu. Über langgezogene Feldwege fuhren wir durch die Magdeburger Börde zu unserer Pension in Osterweddingen. In familiärer Atmosphäre genossen wir das Abendessen und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Der zweite Tag: Gott ist unerkannt mit dir auf dem Weg

Text: Lukas 24,13-35
Vergewisserung in Osterweddingen:

Der Weg kommt an sein Ziel. Aber im Grunde ist er nicht zu Ende. Er geht weiter, nur auf andere Art und Weise. Wie das ist eine spannende Frage.

23

Der Start in den dritten Tag begann in entspannter Stimmung und so rollten wir über lange Asphaltbänder in den Ort Neugattersleben ein. Beim Halt an der Dorfkirche bot uns die Küsterin die Möglichkeit die Kirche zu besuchen. In der St. Gertrud-Kirche entzündeten wir die letzte Pilgerkerze und machten uns weiter auf den Weg in Richtung Halle an der Saale. Unterwegs stärkten wir uns im Nahkaufmarkt der örtlichen Genossenschaft. Kurz vor Halle gab es dann eine kurz Tragepassage die uns einen herrlichen Blick auf den Fluss ermöglichte. Noch ein verspätetes Mittagessen und ab über den zentralen Platz immer unser Ziel vor Augen. Über einen wunderschönen Radweg auf Leipzig zu erreichten wir den Innenstadtbereich. Jetzt noch ein bisschen Kopfsteinpflaster unter den Reifen und so kamen wir an unser Ziel, die Pension Großmann an der Lützener Straße. Den Dank für die gelungene Radpilgertour brachten wir im Abschlussimpuls im Ausdruck.

Der dritte Tag: Gott sorgt für dein Leben – heute und morgen.

Matthäus 6,25-34a

2930

So erreichten wir Leipzig am Fronleichnamstag. Abends stand noch der Besuch des Gottesdienstes in der Propsteilkirche St. Trinitatis auf dem Programm.

Die nächsten 2 ½ Tage auf dem 100. Katholikentag konnten die Radpilger nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten.

45

Die Rückfahrt am Sonntag erfolgte teilweise in Eigenregie bzw. mit dem Bus und Radanhänger der Fa. Schomaker.


http://www.offizialat-vechta.de/detail/fahrradfahrer-singen-beim-abschlussgottesdienst/

2018

Im Jahr 2018 findet der 101. Katholikentag in Münster statt. Das Leitwort lautet: Suche Frieden. Zu dieser Veranstaltung in der Fahrradstadt wird es wohl eine ausgiebige Radpilgertour geben.

 

12.06.2016  GCL in Ahmsen

3001Nach dem Hochamt in Langförden starteten wir über Cappeln, Sevelten und Stapelfeld um in Dwergte die erste große Pause einzulegen. Danach führte uns die Strecke über Peheim, Wachtum und Vinnen nach Ahmsen. Hier ist ein Bildungshaus der GCL der Gemeinschaft Christlichen Leben aus dem Bistum Osnabrück ansässig. Wir besichtigten das Gelände und das riesige Buchsbaumlabyrinth. Leider musste der geplante meditative Abendgottesdienst krankheitsbedingt ausfallen. So ging es mit dem PKW und Radanhänger wieder zurück in Richtung Bühren und Langförden. Die Strecke betrug ca. 55 km für zwei Pedelecs und zwei konventionelle Räder.

http://www.exerzitienhaus-ahmsen.de/seiten-gcl/aktuell.html

 

10.07.2016 Tour für Familien mit Kindern nach Bethen 

Die Tour hat mangels Anmeldungen nicht stattgefunden.

 

07.08.2016  Johanniterkapelle in Bokelesch

4003Nach dem Gottesdienst in Bühren ging es nach dem Lied Morning has Broken für die acht Teilnehmer über Halen in Richtung Kellerhöhe. Hier besichtigten wir die Kirche und den Barockaltar der aus der alten Langfördener Kirche stammt. Die einzelnen Strophen vom Sonnengesang des Hlg. Franziskus sollen uns sensibel machen für den Umgang mit der Natur.  Von Kellerhöhe fuhren wir weiter durch die freie Natur nach Bösel zum Mittagessen. So gestärkt radelten wir zum Küstenkanal und dann entlang des Elisabethfehnkanals immer geradeaus. Irgendwann verließen wir die Straße neben dem Kanal um Bokelesch entgegenzusteuern. Bei bestem Wetter rollte die Truppe auf die Klosterkapelle aus dem 13. Jahrhundert zu. Nachdem die Räder im Anhänger verstaut waren gab es eine sehr informative Führung durch Joachim Bunger den Leiter des Infozentrums. Abschluss: O Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens. Neben dem Infozentrum lädt ein Klostergarten zum Verweilen ein. Für uns gab es als Abschluss ein ganz leckeres Vesper mit selbstgebackenem Kuchen/Brot und Tee. Ein Besuch für Einzelpersonen oder Gruppen ist sehr zu empfehlen. Die Strecke von Bühren bis Bokelesch beträgt ca. 65-70 km.

http://www.friesische-johanniter.de/

 

22.05.2016 Hude – Klosterruine

4501Diese Tour fand im Rahmen der Jungen Gemeinschaft statt. Hier nahmen 9 Radpilger den Weg von Bühren zur Klosterruine in Hude auf sich. Sehr schöne Tour bei bestem Wetter und guter Stimmung.

 

23.10.2016 nach Bethen im Rahmen der Firmvorbereitung

5001An diesem Sonntag um 08:07 Uhr (Sonnenaufgang) startete die letzte Radpilgertour für 2016 im Rahmen der Firmvorbereitung. Die beiden Firmlinge Johann und Marius sowie Marina und ich haben den Weg zum Wallfahrtort Bethen mit dem Rad zurückgelegt. Eine sehr schöne Tour und immer mit dem Heiligen Geist im Fokus.

 

Nochmals viele Grüße an alle, die in 2016 mit mir auf zwei schmalen Reifen geistig und sportlich unterwegs waren. Radpilgern im Windschatten des Kreuzes.

 

Beim Nachtreffen am 07.01.2017 wurden viele Fotos aller fünf Touren als Powerpoint Präsentation aufgezeigt. Zudem gab es einen Ausblick auf 2017.

Die Touren und Termine sind nachstehend aufgelistet, oder stehen hier als PDF zur Verfügung.

Name Datum Strecke Start Ende Intensität
Hlg. Alexander 21.05.2017 65-70 km Holtrup Vechta Ø 16-18 km/h
Hlg. Anna – HIN 10.06.2017 95 km Osnabrück Haltern am See Ø 20 km/h
Hlg. Anna – RÜCK 11.06.2017 95 km Haltern am See Osnabrück Ø 20 km/h
Hlg. Benedikt 06.10. – 12.10.2017 450 km Langförden Münsterschwarzach 5 Tage im Sattel

 

Weitere Infos bekommt ihr bei mir: josef.osterloh@ewetel.net oder 04447/8964 oder ganz  gerne auch persönlich.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Für Münsterschwarzach endet die Anmeldefrist Mitte März.

Josef Osterloh

 

Zu den Fotos „Rückblick Radpilgern 2016“ …

Artikel ausdrucken Artikel ausdrucken