Anna-Elisabeth Nienhaus sagt „Adieu“

Am 23./24. Juni 2018 hat sich Anna-Elisabeth Nienhaus, die drei Jahre in unserer Pfarrei als Pastoralassistentin tätig war, in allen Sonntagsgottesdiensten von den Mitgliedern unserer Pfarrgemeinde verabschiedet. Anna Nienhaus hat in den letzten Wochen ihre Ausbildung erfolgreich beenden können und wird ab dem 01. August 2018 als Pastoralreferentin in Lohne, St. Gertrud, tätig werden.

Das Seelsorgeteam und die Gremienvertreter mit Anna-Elisabeth Nienhaus

In ihren Abschiedsworten bedankte sie sich bei der Gemeinde für all die Begegnungen und Erlebnisse der letzten Jahre, die sie auf ihrem Weg zur Pastoralreferentin stets ermutigt hätten. Ihr Dank galt ganz besonders ihrer Mentorin Angelika Kühling, die sie mit Interesse und Empathie begleitet habe. Sie wünschte der Pfarrei, weiterhin für den Heiligen Geist geöffnet und somit lebendig zu bleiben.

In seinen Dankesworten ging Pfarrer Ralph Forthaus auf die vielen Aktionen ein, die Anna Nienhaus initiiert und mitgestaltet hat. Ganz besonders hob er dabei die Gründung und Schulung eines Krankenhausbesuchsdienstes hervor, der inzwischen hervorragend arbeite.
Er wünschte ihr für die Zukunft Freude am pastoralen Tun, ein tiefes Gottvertrauen und seinen reichen Segen.

Angelika Kühling und Pastor Ralph Forthaus als Puppenspieler

Die Pfarrgemeinde war im Anschluss an die Vorabendmesse zu einer Begegnung ins Pfarrheim eingeladen. Viele Einzelpersonen und Gruppen verabschiedeten sich nun persönlich von der stets fröhlichen Pastoralassistentin. Pastoralreferentin Angelika Kühling und Pfarrer Ralph Forthaus lenkten mit Hilfe zweier Puppen („Living Puppets“) humorvoll die Aufmerksamkeit der Versammelten Richtung Lohne, dem neuen Dienstort von Anna Nienhaus. Die Puppen, eine Klangschale und ein Gutschein konnte Anna Nienhaus schließlich von Seiten der Pfarrei mit auf die Reise nach Lohne nehmen. Auch Josef Osterloh, Vorsitzender des Pfarreirats, verabschiedete sich auf originelle Weise von Anna Nienhaus, indem er feststellte, dass die scheidende Pastoralassistentin viele Hobbys mit ihm teile, aber leider nicht das Fahrradfahren. Viele andere Präsente und gute Wünsche kamen dazu.

Bei „kühlen Getränken und leckerem Gegrillten“ klang die Begegnung schließlich gemütlich aus. Dabei sei den Mitgliedern des Pfarreirats für die leckeren Salate und den Landjungendlichen für das meisterliche Grillen gedankt!

Die glückliche „Puppenmutter“

 

Text: Ralph Forthaus
Bilder: Helga Osterloh

Artikel ausdrucken Artikel ausdrucken