Angelika Kühling sagt „Good bye!“

Fast 27 Jahre war Angelika Kühling als Pastoralreferentin in Bühren und (zuletzt auch) in Langförden tätig. Am dritten Advent verabschiedete sie sich nun von „Ihrer“ Gemeinde, um ab dem 1. Januar 2019 mit einer voller Stelle in Krankenhausseelsorge ans Johanneum nach Wildeshausen zu wechseln.

Zunächst feierte die Pfarrgemeinde einen Familiengottesdienst in der St. Johannes-Kirche, den Angelika Kühling zum Thema „Freut euch!“ vorbereitet hatte. Die Freude am Glauben erfahrbar zu machen und weiterzugeben, das war in den letzten Jahrzehnten ihr „Ding“. Durch ihre ruhige, sachliche und zuhörende Art gewann sie Zugang zu vielen Menschen. Angelika Kühling eregte mit ihrer Arbeit nicht viel Aufsehen, sondern tat – gut vorbereitet und überlegt – mit frohem Herzen was anstand.

Für ihren treuen Dienst dankte ihr nicht nur Pfarrer Ralph Forthaus. Auch Josef Osterloh (Vorsitzender des Pfarreirats), Birgit Meyer (Vorsitzende des Gemeindeausschusses Bühren) und Pastoralreferentin Marina Busse fanden bei der Verabschiedungsfeier im Pfarrsaal lobende und anerkennende Worte. Als Dank hat die Pfarrgemeinde die Hälfte der Kosten für eine maßgeschneiderte Mantelalbe, die Angelika Kühling zukünftig in der Wildeshausener Krankenhauskapelle gute Dienste leisten wird, übernommen.

Auch wenn Angelika Kühling in Bühren wohnhaft bleibt und für die Gemeinde auch weiterhin sichtbar sein wird, eines ist klar: Sie wird in Bühren und Langförden fehlen!

 

Text: Ralph Forthaus

Artikel ausdrucken Artikel ausdrucken