Was Käse mit Demokratie zu tun hat

Ludgerus-Schüler und Flüchtlingshilfe Langförden laden zum Frühstück

Käse und Wurst anrichten, Obst schneiden, Eier kochen: Was für die Einen die Zubereitung einer Mahlzeit ist, ist für die Achtklässler der Ludgerus-Schule gelebte Demokratie. Gemeinsam mit der Flüchtlingshilfe Langförden laden sie am kommenden Samstag, 7. April, ab 10 Uhr zum Frühstücken ins Pfarrheim der St.-Laurentius-Gemeinde in Langförden.
„Wir haben in der 8b im vergangenen Jahr einen Klassenrat eingeführt, in dem die Schüler von klein auf üben, demokratisch zu handeln: In der Gruppe diskutieren sie ihre Anliegen und lösen Probleme, akzeptieren Mehrheitsmeinungen und achten Minderheiten. Sie erleben, wie Diskussions- und Entscheidungsprozesse funktionieren“, erklärt Klassenlehrer Herbert Nerkamp. Entstanden ist daraus das Projekt „Carpe diem“ – was so viel bedeutet wie: Nutze den Tag. Das Ziel der Schüler: Von der eigenen Zeit etwas für andere zur Verfügung stellen. So kam die Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Langförden zustande.
Wochenlang haben die Achtklässler mit ihrem Lehrer geplant, haben Treffen der Flüchtlingshelfer besucht, um sich mit ihnen abzustimmen, Flyer und Anmeldelisten entworfen und sich vor allem ein Rahmenprogramm überlegt: gemeinsam mit ihren Gästen möchten Sie am Samstag basteln, Fußball spielen, backen, außerdem ein kleines Theaterstück vorführen und natürlich beim Frühstück helfen.
Doch ist mit dem Wochenende das Projekt längst nicht beendet. Denn auf dem Katholikentag im Mai in Münster, der unter dem Motto „Suche Frieden“ steht, wollen sie es einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.
Anmeldungen für das Frühstück sind noch bis einschließlich Donnerstag, 5. April, möglich. Die Listen zum Eintragen liegen jeweils im Eingangsbereich der Bührener und Langfördener Kirche aus.